Blindenmarkt

AUSDRUCKEN

Aus MOSTWIKI

Wechseln zu: Navigation, Suche
Blindenmarkt
Blindenmarkt.jpg
Lage Wappen
Lage Blindenmarkt.jpg
Blindenmarkt wappen.jpg
Lage in Google Maps Gemeinde-Website
Gemeindedaten
Bezirk: Melk
Gerichtsbezirk: {{{7}}}
Katastralgemeinden: Weitgraben, Blindenmarkt, Kottingburgstall
Fläche: 17,05 km²
Einwohner: 2.547
Höhe: 246 m
Vorwahl: 0 74 73
Postleitzahl: 3372
Koordinaten: 48° 8′ N, 14° 59′ O
Gemeindekennziffer: 3 15 05
Amtliche Adresse: {{{16}}}
Bürgermeister: Franz Wurzer
Weitere statistische Daten

Inhaltsverzeichnis

Über Blindenmarkt

Die Marktgemeinde Blindenmarkt liegt in der Region „Ybbstal“ und ist ca. 10 km von der Stadt Amstetten und ca. 30 km von Melk entfernt. Unsere Gemeinde ist über die Westautobahn – A1 – Abfahrt Amstetten Ost erreichbar. Eine Autobushaltestelle mit Verbindungen nach Amstetten und Ybbs befindet sich im Ort; der Bahnhof Blindenmarkt liegt am westlichen Ortsende.


Die Versorgung der Gäste und der Bevölkerung ist durch einen praktischen Arzt, eine Apotheke, eine Raiffeisenbank, sehr aktiven Nahversorgern, eine Tankstelle und sehr guten Gasthöfen mit Nächtigungsmöglichkeit gesichert.

Eine Besonderheit des Ortes stellt das intensive Vereinsleben mit hohem musikalischen, sportlichem und kulturellem Potenzial dar.

Geschichte

Funde über die Besiedelung unserer Gemeinde reichen bis in die ältere Eisenzeit zurück. Um 400 v. Chr. kamen die Kelten aus dem Westen und nahmen das illyrische Gebiet in Besitz. In der Römerzeit erreichte das untere Ybbstal durch die Nähe des Limes und den dazugehörigen Befestigungsanlagen einen großen Aufschwung.

Das frühe Mittelalter war durch den Kampf gegen die Awaren (Ungarn) geprägt. 788 wurde die Awaren auf dem Ybbsfeld entscheidend geschlagen. Karl der Große errichtete die Mark im Osten. Nach der Schlacht auf dem Lechfeld 976 belehnte Kaiser Otto I. die Babenberger mit der Markgrafschaft.

Um 1210 dürfte der Ort Blindenmarkt gegründet worden sein. Gründe dafür waren die Handelssstraße und die günstigen Boden- und Grundwasserverhältnisse. Um 1220 war die erste urkundliche Erwähnung unseres Ortes "plintenmarct".

Im 15. und 16. Jahrhunderte gelangte Plintenmarct zu einem Aufschwung. Ursache dafür war der Handel und die Gewinnung von Eisen im oberen Ybbstal. Unser Ort überzeugte als Handels- und Durchzugsplatz zwischen dem Gebiet der Eisengewinnung und -verarbeitung und dem Handelsweg "Donautal".

1529 Verleihung des Wappens durch Kaiser Ferdinand I.

1529 und 1683 wurde unsere Gemeindegebiet auch von den einfallenden Türken im Rahmen der Belagerungen Wiens teilweise verwüstet.

1597 Bauernaufstände und Bauerkriege

Im 16. Jahrhundert wurde das Schloss Auhof gegründet.

1617 erste Volksschule

1785 Blindenmarkt wurde eine selbstständige Pfarre.

Um 1800 Krieg gegen die napoleonischen und bayrischen Truppen.

Um 1850 Bau der Westbahn (Kaiserin Elisabeth Westbahn)

Um 1900 Anfänge des Fremdenverkehrs in Blindenmarkt durcch die Poststraße (Reichsstraße) und die Westbahn.


Sehenswürdigkeiten

Flurdenkmäler in Blindenmarkt

Sport und Freizeit

Freizeitparadies Ausseen

Ausee-Erholungszentrum - 3 Badeseen - Für jeden das Richtige!
Im Herzen des Blindenmarkter Augebietes finden Sie die drei Auseen mit unterschiedlichstem Freizeitangebot und bester Wasserqualität für einen erholsamen Badeaufenthalt.
Natürlich können Sie das Gebiet auch hervorragend für Spaziergänge, Radtouren oder zum Skaten nutzen.

Der Beachvolleyballplatz sowie Outdoor-Tischtennistisch wartet auf sportlich ambitionierte Gäste.

Wanderparadies Ybbsauen

Vereine

Kultur

Kontakt

Einzelnachweise

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
MOSTWIKI
Mitarbeiten
Werkzeuge